Süßigkeiten selbst gemacht

Wer kann den kleinen Nascherein schon wiederstehen? "Süßigkeiten selbst gemacht" bringt Bonbons, Pralinen, Toffees, Marzipan und all die anderen Köstlichkeiten zu Ihnen nach Hause.

 
Jetzt ansehen
Knigge für Weintrinker

Von Auxerrois bis Zinfandel – eine Navigationshilfe für die Welt der Weine

 
Jetzt ansehen
Pesto, Chutney & Co.

Aufregende Aromawunder

 
Jetzt ansehen
Couscous, Quinoa & Co.

Von Pseudogetreiden und Wunderkörnern

 
Jetzt ansehen
Brot

Tradition und Moderne in einem Laib

 
Jetzt ansehen
Eis & Sorbets selbst gemacht

Das raffinierte Spiel mit den Aggregatzuständen

 
Jetzt ansehen
Reisehunger

„Reise Hunger“ begründet das Genre des kulinarischen Reisetagebuchs.

 
Jetzt ansehen
Schwarzwälder süße Minis

Regionale Landküche in ihrer kreativsten Form

 
Jetzt ansehen
Schwarzwälder Tapas

Die überraschende Seite des Schwarzwaldes

 
Jetzt ansehen
Fleisch! Das Goldene von GU

Wenn es mal wieder Fleisch sein soll, dann richtig – in ausgesuchter Qualität und mit Raffinesse im Topf.

 
Jetzt ansehen
Meist gelesen
Tiramisu classico

Mit dem aromatischen Dreiklang aus Kaffee, Kakao und Mandellikör hat dieser cremige Desserttraum aus Venetien die Welt in Sturm erobert.

 
Jetzt ansehen
Knollengemüse

In Sellerie, Roter Bete und Steckrüben stecken nicht nur viel Geschmack und kräftige Aromen – die prallen, runden Knollen sind auch noch gesund.

 
Jetzt ansehen
Winterpunsch

Ideal für wohlige Wärme von innen ist unser alkoholfreier Winterpunsch. Nicht nur Kinder wärmen sich gerne an diesem leckeren Getränk.

 
Jetzt ansehen
Lesen Sie auch
Einbrennen von Gusseisenpfannen
Die neue Pfanne mit Wasser und etwas Spülmittel spülen und anschließend gut abtrocknen In die kalte Pfanne so viel Speiseöl, z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl, geben, dass das Öl etwa einen halben Zentimeter hoch darin steht. Mit Hilfe eines Pinsels die Seitenwände mit dem Öl bepinseln. Danach das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen, sprich einbrennen, bis es richtig heiß ist. Wenn das Öl raucht, ist es zu heiß geworden. Schließlich die Pfanne von der Herdplatte nehmen und erkalten lassen. Das abgekühlte Speiseöl abgießen und die Pfanne erneut mit dem Pinsel und dem Öl ausreiben. Nochmals so viel Öl in die Pfanne geben, wie für das Bratgut zum Braten notwendig ist und bei niedriger bis mittlerer Hitze erhitzen. Anschließend das Bratgut einlegen und mit dem Braten beginnen. Damit das Einbrennen nicht ständig wiederholt werden muss, sollte die Gusseisenpfanne nicht mehr mit Spülmittel gereinigt werden, sondern nur noch mit Wasser. Im Laufe der Zeit bildet sich auf dem eine Schutzschicht mit natürlicher Antihaftwirkung, eine so genannte Patina. Dieser Belag sollte nicht entfernt werden, weil er das Ablösen des Bratgutes vom Pfannenboden leichter macht und gute Bratergebnisse liefert.
Jetzt ansehen
Kaufberater Messer

Wer einmal ein scharfes Messer in der Hand hatte, möchte dies so schnell nicht mehr missen. Mühelos schnippelt es Gemüse oder gleitet fast von alleine durch Fleisch und Fisch. 

 
Jetzt ansehen
Basler Herzen

Weihnachtsgrüße aus der Schweiz

 
Jetzt ansehen
 
Geeister Himbeer-Ananas Smoothie

Ideal für laue Sommerabende: Rezepttipp für eine erfrischende Abkühlung auf dem Balkon mit Freunden.

 
Jetzt ansehen