Kochen mit dem Schnellkochtopf

Schnellkochtopf

Schnellkochen spart 70 % der Garzeit und somit bis zu 60 % an Energie ein. Der Schnellkochtopf lässt sich vielfältig einsetzen: zum Dünsten, Dämpfen, Braten, Schmoren oder Einkochen, Entsaften und Sterilisieren – alles ist möglich. Und das Tolle daran: Die Speisen schmecken lecker und sind obendrein gesund.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Die Speisen werden (meist unter Zugabe von Wasser) im luftdicht verschlossenen Topf erhitzt, wobei sich Dampf bildet. Weil dieser nicht entweichen kann, entsteht ein Überdruck, der die Siedetemperatur des Wassers auf über 100° C erhöht. Die Speisen werden bei höherer Temperatur und entsprechend schneller gegart. Der Vorteil der Methode: Die kurzen Garzeiten sorgen dafür, dass die Vitamine weitgehend erhalten bleiben. Besonders schonend gelingen Speisen, wenn sie im Dampf gegart werden. So bewahren sie das Aroma und – gerade bei Gemüse wichtig – auch die Farbe. Aus diesem Grunde gibt es für den Topf gelochte Einsätze. Sie nehmen die Zutaten auf und sorgen dafür, dass sie nicht in der Flüssigkeit liegen, sondern im aufsteigenden Dampf garen.

Um den Druck zu regulieren, besitzt der Schnellkochtopf ein Ventil. Wird er zu stark erhitzt, entweicht daraus ab einem bestimmten Druck gleichmäßig Dampf – die Temperatur im Topfinneren sinkt. In der Regel besitzt das Ventil eine Einteilung mit mehreren Garstufen:

Stufe 0: Dampfgarstufe für normales Garen
 

Das Garen verläuft ganz ohne Druck. Der schwere Deckel liegt fest auf, ist aber nicht dicht verschlossen. Weil wenig Dampf und somit Flüssigkeit aus dem Topf entweicht, werden beim Kochen trotzdem gegenüber der herkömmlichen Methode Wasser und Energie gespart. Für diese Stufe braucht man keinen Einsatz.

Stufe I: Schonkochstufe (auch Biogaren oder Aromagaren)
 

Lebensmittel mit kurzen Garzeiten, wie zum Beispiel Gemüse, Fisch und Geflügel, werden im dicht verschlossenen Schnellkochtopf bei Stufe I im Dampf gegart oder gedünstet. Dabei herrschen im Topf eine konstante Temperatur von 105° C und ein Druck von 0,3 bar. Zum Dämpfen werden die Siebeinsätze benutzt. Der ungelochte Einsatz dient zum Auftauen von Tiefkühlkost, zum Entsaften oder zum Einkochen.

Stufe II: Schnellkochstufe
 

Fleisch, Eintöpfe und Hülsenfrüchte sowie andere Lebensmittel, die lange Gar- oder Schmorzeiten benötigen, werden bei einer konstanten Temperatur von 119° C und einem Druck von 0,9 bar auf Stufe II gekocht.

Sobald die Garstufe erreicht ist, beginnt die Garzeit, und die Hitze wird reduziert. Die genauen Garzeiten der Lebensmittel sind in der Bedienungsanleitung des Schnellkochtopfes aufgeführt. Wie viel Flüssigkeit benötigt wird, hängt von der Größe des Schnellkochtopfes und von der Garzeit ab.

Mehr Flüssigkeit bei größeren Töpfen
 

2,5 l Inhalt benötigt mindestens 1/8 l Flüssigkeit.

3,0 l Inhalt benötigt mindestens 1/4 l Flüssigkeit.

4,5 l Inhalt benötigt mindestens 1/2 l Flüssigkeit.

6,5 l Inhalt benötigt mindestens 3/4 l Flüssigkeit. 

Leserkommentare
Eigenen Kommentar schreiben
 
Meist gelesen
Verschiedene Brühmethoden

Welche Brühmethoden es gibt? Schmeckt man den Unterschied zwischen Kaffee aus dem Vollautomaten und Kaffee, der von Hand aufgebrüht wurde?

 
Jetzt ansehen
Fünf Qualitätsfaktoren für Fleisch

Ob das Fleisch auf dem Teller ein Genuss ist, hängt nicht allein von der Zubereitung ab. Bereits bei der Produktion nehmen 5 wesentliche Faktoren Einfluss.

 
Jetzt ansehen
4 Anwendungstipps für Ihre Salz- und Pfeffermühlen von Peugeot

Mit diesen Tipps wenden Sie die hochwertigen Mühlen korrekt an und haben lange Freude an ihnen.

 
Jetzt ansehen
tracking