Kohlsorten: Grünkohl, Rosenkohl und Chinakohl

Kohlsorten

Grünkohl

Grünkohl zählt zu den absoluten Wintergemüseklassikern in Norddeutschland: Zusammen mit deftigen Würsten wird aus ihm das beliebte Gericht „Grünkohl mit Pinkel“. Grünkohl erhält seinen würzig-süßlichen Geschmack erst nach dem ersten Frost – davor schmeckt er recht bitter. Die stark gekräuselten, dunkelgrünen Blätter wachsen an dünnen, holzigen Stielen aus der Erde. Grünkohl kann gekocht, gedämpft, gedünstet oder gebraten werden.
Er sollte eine schön grüne Farbe haben und weder bräunliche noch welke oder trockene Stellen aufweisen. Gekühlt hält er sich bis zu fünf Tagen. Sie können ihn aber auch einfrieren, wenn Sie die grob zerkleinerten Blätter zuvor kurz blanchieren, also in sprudelnd kochendem Wasser kochen und dann eiskalt abschrecken.

Rosenkohl

Die kleinen grünen Röschen sehen aus wie Weißkohlköpfe im Miniaturformat. Bei Kindern ist Rosenkohl oft weniger beliebt – er hat nämlich einen recht intensiven Kohlgeschmack, der allerdings durch seine Süße gemildert wird. Rosenkohl wird am häufigsten gegart auf den Tisch gebracht, kann aber auch in dünne Streifen geschnitten im Salat verwendet werden. Beim Garen sollten Sie darauf achten, dass er noch bissfest ist, weil die Röschen sonst zerfallen und einen durchdringenden Geruch verbreiten. Rosenkohl wird nach der Ernte schnell bitter. Je länger er gelagert wird, desto strenger schmeckt er. Deshalb sollte Sie diese Kohlsorte am besten am Einkaufstag zubereiten.

Chinakohl

Diese asiatische Kohlsorte ist in den letzten Jahren bei uns immer beliebter geworden. Der zylinderförmige, hellgrüne Kohlkopf ist bekömmlicher und hat einen weniger intensiven Geschmack als beispielsweise Weißkohl. Zudem enthält er viele Vitamine und eine besonders gesundheitsfördernde Nährstoffkombination. Chinakohl kann roh oder gegart verwendet werden und schmeckt in Salaten, Suppen und Wokgerichten oder als Gemüsebeilage.
Achten Sie beim Kauf auf knackig und frisch aussehende Blätter. Im Gegensatz zu anderen Kohlsorten kann er nur ca. zwei Tage im Kühlschrank gelagert werden. Klein geschnitten und blanchiert, ist er aber im Gefrierfach bis zu vier Monate lang haltbar.

Leserkommentare
Eigenen Kommentar schreiben
 
Lesen Sie auch
Knollengemüse

In Sellerie, Roter Bete und Steckrüben stecken nicht nur viel Geschmack und kräftige Aromen – die prallen, runden Knollen sind auch noch gesund.

 
Jetzt ansehen
Kohl kochen – so gelingt das Wintergemüse perfekt

Deftige Krautsuppen, leckere Kohlrouladen oder schmackhafter Wirsing – wenn die Tage wieder kälter werden, heizt der gekochte Kohl den Körper von innen.

 
Jetzt ansehen
Meist gelesen
Hacksteaks mit Pilzsauce

Dieses Hackfleischgericht ist simple und braucht nicht viele Zutaten. Und den Schärfegrad der Pilzsauce bestimmen Sie einfach selbst. 

 
Jetzt ansehen
Alles hausgemacht – Gemüse und Obst für den Vorrat

Köstlich duftendes Obst und knackig frisches Gemüse samt ihren Aromen in Gläsern konservieren. Wir stellen Ihnen drei Rezeptideen vor.

 
Jetzt ansehen
Erdbeer-Biskuit-Kuchen

Das Dreigespann aus zartem Biskuitboden, üppigem Erdbeerbelag und Tortenguss ist ein beliebter Klassiker, der uns immer schmeckt.

 
Jetzt ansehen
tracking